Archiv: Aktuelles (4. Quartal 2018)

28.12.2018 - Informationen zur Sicherheit beim Silvesterfeuerwerk

Das Jahr neigt sich dem Ende. Der Jahreswechsel steht wieder einmal kurz bevor. Wie in jedem Jahr wird dieser mit einem ausgelassenen Feuerwerk gefeiert. Jedoch kann diese Feier durch Unachtsamkeit schnell gefährlich werden. Kurz nicht aufgepasst oder fahrlässig gehandelt und schon endet die fröhliche Party in einem Einsatz für die Feuerwehr.

 

Um ein solches Szenario zu vermeiden, haben wir hier ein paar hilfreiche Tipps zu Ihrer Sicherheit zusammengestellt

Die Freiwillige Feuerwehr Wörth am Rhein

wünscht frohe Weihnachten!

20.12.2018 - Informationen zur Weihnachtszeit

Das Jahr neigt sich dem Ende. Viele sind mit den Vorbereitungen für die Weihnachtstage beschäftigt. Um diese besinnliche Zeit auch entspannt genießen zu können, möchten wir Sie auf unsere Tipps zur Verhütung von Bränden an Adventskranz und Weihnachtsbaum aufmerksam machen.

29.11.2018 - Übung Technische Hilfe bei einem Verkehrsunfall

Letzte Woche nutzten wir unsere Freitagsübung für eine praktische Ausbildung an echten Unfallfahrzeugen. Diese fand auf dem Gelände des Autohaus Ball in Wörth statt.

Die fiktive Einsatzmeldung überraschte die Übungsteilnehmer während der Ausbildung.
Die fiktive Einsatzmeldung überraschte die Übungsteilnehmer während der Ausbildung.

Zu Beginn der Übung wurden die Teilnehmer in den Schulungssaal unseres Gerätehauses gebeten. Dort fand zunächst eine klassische Theorieausbildung statt. Doch nach kurzer Zeit staunten die Kameraden nicht schlecht als sie durch einen Übungsalarm in die Bahnhofstraße alarmiert wurden. Dort angekommen fanden sie folgende Situation vor: Zwei PKW waren frontal zusammengestoßen. Die beiden Fahrer mussten durch uns befreit werden. Einer davon konnte zügig gerettet werden, da sich die Türen seines Fahrzeugs normal öffnen ließen. Mit vereinten Kräften konnte er so mittels Schleifkorbtrage dem Rettungsdienst übergeben werden. Da sein Fahrzeug in Brand geraten war, musste dieses zudem noch abgelöscht werden. Das andere Auto ließ sich nicht ohne weiteres Zutun öffnen. Hier musste zuerst ein Zugang geschaffen werden. Anschließend konnte die Betreuung der Person eingeleitet werden. Im Anschluss an diese realitätsnahe Übungssituation wurden verschiedene Techniken zur schonenden Rettung des noch im Fahrzeug eingeschlossenen Dummys geprobt. Hier bot sich den Kameraden die Möglichkeit Bekanntes zu wiederholen und Neues zu testen. Nach der Übung wurden die Autowracks beiseite geräumt und der Platz auf dem Betriebsgelände gesäubert.

 

Das Unternehmen Autohaus Andreas Ball war maßgeblich an der Organisation und Vorbereitung dieser Übung beteiligt. Wir möchten uns an dieser Stelle für diese Unterstützung bedanken.

13.11.2018 - Übung der Facheinheit Absturzsicherung im Wörther Stadion

Am Dienstagabend trafen sich die Mitglieder der Facheinheit Absturzsicherung der Stadt Wörth am Rhein zu einer praktischen Übung. Trainiert wurde der vertikale Vorstieg an einem Lichtmast im Wörther Stadion.

Im heutigen Alltag einer Feuerwehr geht es schon lange nicht mehr nur um die klassische Menschenrettung durch eine reine Brandbekämpfung. In den vergangenen Jahrzehnten gewannen jene Szenarien, die sich mit Einsätzen der Technischen Hilfe (TH) befassen, an enormer Bedeutung. Neben Verkehrsunfällen, Unwettereinsätzen und vielen weiteren Schadenslagen, die ein Eingreifen der Feuerwehr mit schwerem (Rettungs-)Gerät erfordern, können ebenso Situationen auftreten, in denen Einsatzkräfte mit Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen konfrontiert werden. Um dabei sicher agieren zu können ist es erforderlich, die dafür vorhandene Schutzausrüstung, den Gerätesatz Absturzsicherung, richtig anzuwenden. Erreicht wird dies durch regelmäßiges Üben in einsatzähnlichen Situationen. Dieses Mal wurde unsere praktische Ausbildung im Wörther Stadion durchgeführt. Hier konnten verschiedene Sicherungstechniken und Vorstiegsmanöver getestet und angewandt werden. Zentrale Elemente dieser Übungsabende sind nicht nur das Arbeiten und Werken in großer Höhe, sondern ebenfalls das Einüben von geregelten Arbeitsabläufen der Feuerwehrkameraden aus den verschiedenen Ortsbezirken unserer Stadt. In mehreren Durchgängen konnten die Einsatzkräfte so den Lichtmast sicher erklimmen.

06.11.2018 - Übung: Abrollbehälter Umweltschutz

Der Abrollbehälter steht nun wieder in unserem Gerätehaus
Der Abrollbehälter steht nun wieder in unserem Gerätehaus

Inhalt dieses Übungsabends war unser Abrollbehälter-Umweltschutz, der nach Umbauarbeiten seit kurzem wieder für den Einsatzdienst zur Verfügung steht.

 

Zentrales Ausbildungsthema waren die baulichen Veränderungen am Behälter sowie neues Material, welches uns nun für Einsätze mit Gefahrstoffen zur Verfügung steht. Unser AB-Umweltschutz beinhaltet neben Chemikalienschutzanzügen weitere wichtige Ausrüstung für einen solchen Einsatz mit gefährlichen Stoffen. Zu nennen sind hierbei unter anderem Dichtmaterial, Auffangbehälter und funkenarmes Werkzeug aus spezieller Legierung. Und da es in dieser Jahreszeit bei den Übungsabenden wieder etwas dunkler ist, konnten auch die zahlreichen Beleuchtungsmöglichkeiten getestet werden.

 

 

19.10.2018 - Übung Brandbekämpfung und Abschirmung

An diesem Übungsabend beschäftigten wir uns mit einer Brandbekämpfung in der Nähe eines Gastanks. Es galt eine verunglückte Person möglichst sicher aus dem Gefahrenbereich zu retten und die Ausbreitung des Brandes zu verhindern.

 

Nachdem kurz vor Beginn der Übung ein Auslösen der Brandmeldeanlage (BMA) der benachbarten Bienwaldhalle den Ausbildungsstart etwas verzögerte, konnte der Löschzug das Übungsobjekt hinter dem Feuerwehrgerätehaus anfahren. Vor Ort stellte der Einsatzleiter schnell einen Brand in unserem Geräteschuppen fest. Hiervon war vor allem eine davor verunglückte Person betroffen, die es folglich zu retten galt. Ein besonderes Augenmerk musste zudem auf einen Gastank gelegt werden. Dieser stand in unmittelbarer Nähe zu dem brennenden Objekt und musste somit ausreichend gekühlt werden. Hier konnten unterschiedliche Kühltechniken angewandt werden. Da das betroffene (Betriebs-)Gelände nicht auf normale Art begehbar war, mussten unsere vorrückenden Kräfte zunächst mittels Steckleitern und später mit Hilfe unserer Drehleiter über den Zaun gebracht werden. Letztere wurde zudem verwendet, um die verletzte Person in Sicherheit zu bringen.