Archiv: Aktuelles (3. Quartal 2014)

29.09.2014 - Abschlussübung Technische Hilfe bei Verkehrsunfällen

Heute fand eine Abschlussübung des Themas Technische Hilfe bei Verkehrsunfällen statt. Als Übungsobjekt dienten drei Autowracks in der extra dafür abgesperrten Abtswaldstraße in Wörth.

 

Am Anfang wurden die bereits besetzten Fahrzeuge (ELW 1, HLF 20/16, HLF 10/10) zum Übungsbeginn abgerufen. Nach der kurzen Anfahrt an den Ort des Geschehens verschaffte sich der Einsatzleiter einen Überblick über das Szenario. Im nächsten Schritt galt es, die Einsatzfahrzeuge taktisch sinnvoll zu positionieren, so dass sich die Besatzungen der beiden Fahrzeuge auf unterschiedliche Aufgaben konzentrieren konnten. Nachdem die Lage klar war und die Einsatzbefehle erteilt wurden, machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg, einen Kontakt zu den fiktiv verletzten Personen herzustellen. Um diese dann auch patientenschonend aus den Wracks zu befreien, mussten die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden: Dazu zählen das Unterbauen der Wracks, sodass diese nicht wegrutschen können, und die Sicherstellung des Brandschutzes, so dass eventuell entstehende Brände direkt bekämpft werden können. Als die noch intakten Fensterscheiben der Autos entfernt wurden, konnte mit Hilfe von schwerem Gerät ein Zugang zu den Verletzten geschaffen werden, um diese dann nach einem schnellen und reibungslosen Übungsablauf aus deren misslichen Lage befreien zu können.

 

Anschließend wurden die Autowracks wieder weg transportiert und die Straße gereinigt. Danach konnte die Straße wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden.

 

Organisiert wurde die Übung von unseren Kameraden Ronny Pfrengle und Bernd Wüst. Unser Dank außerdem gilt der Stadtverwaltung Wörth, die es uns unbürokratisch ermöglicht hatte, die Übung an dieser Stelle durchführen zu können.

27.09.2014 - Fahrzeugpflege

Am heutigen Samstag fand eine Fahrzeugpflege statt.

 

Das HLF 20/16 und unser Abrollbehälter Umweltschutz wurden heute einer Grundreinigung unterzogen. Dazu wurden alle Materialien von den "Fahrzeugen" entnommen und gründlich gereinigt. Zusätzlich wurden das HLF und der AB ebenfalls komplett gesäubert, da sich mit der Zeit immer mal wieder Staub zwischen den Fächern absetzen kann. Dabei wurden Geräte wie Generatoren auf ihre Funktion überprüft. Anschließend wurde wieder alles an seinen Platz zurückgestellt und damit die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

23.09.2014 - FEZ-Ausbildung

Heute fand eine weitere Ausbildung für das Personal der Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) statt. Gegliedert war der heutige Abend in zwei Bereiche: die einführende Theorie und die Umsetzung in der Praxis.

 

Zu Beginn wurden die grundlegenden Inhalte in Form einer Gruppenarbeit thematisiert:

  • Was sind die Aufgaben einer FEZ und wie arbeitet diese?
  • Welche Ausstattung benötigt eine FEZ?
  • Welche rechtlichen Voraussetzungen bestehen?

 

Im nächsten Schritt war das Ziel, diese Inhalte auch praktisch umzusetzen. Dazu wurde der genaue Einsatzablauf in unserer hauseigenen FEZ komplett durchgespielt und unsere technischen Möglichkeiten erläutert. Zusätzlich wurden erneut Gruppen gebildet und eine kleine Funkübung durchgeführt.

 

Unser Dank gilt unserem Kameraden Paul König, der die Ausbildung organisiert hatte und leitete.

22.09.2014 - Übung

In dieser Übung widmeten wir uns dem Digitalfunk und seinen Besonderheiten, die er mit sich bringt.

 

Im letzten Jahr wurde der lange geplante Umstieg von Analog- auf Digitalfunk durchgeführt. Da die alte Technik schon Jahrzehnte lang in Betrieb war, waren entsprechend viele Neuerungen und Besonderheiten mit dem neuen System verbunden. Aus diesem Grund ist es uns ein großes Anliegen, dass wir mit Hilfe von regelmäßigem Training bei unseren Übungen diese Technik wiederholt üben und dadurch bestens für den Ernstfall gerüstet sind.

19.09.2014 - Brandschulung für Mitarbeiter der Stadt Wörth

Heute fand eine Schulung für Mitarbeiter der Stadt Wörth am Rhein in unserem Feuerwehrgerätehaus statt.

 

Egal, ob daheim, in einer industriellen Anlage oder im Büro - ein Brand kann überall geschehen und jeden treffen. Darum wurden heute den Teilnehmern der Schulung wichtige Fakten über Gefährdungspotentiale von Arbeitsgeräten im Alltag erläutert. Zudem wurden die verschiedenen Arten von Feuerlöschern aufgezählt und deren Vor- und Nachteile aufgezeigt. Im Anschluss fand eine kleine praktische Löschübung für die Schulungsteilnehmer statt. Hier konnte sich jeder selbst mit der Funktionsweise eines Feuerlöschers vertraut machen. Dabei wurde zudem der Vergleich von Wasser und Kohlenstoffdioxid als Löschmittel demonstriert. Als Übungsobjekt diente eine kleine mobile Übungsanlage der Feuerwehren des Landkreises Germersheim.

 

Durchgeführt wurde die Schulung von unserem Wehrleiter Stefan Kuhn. Unterstützt wurde er dabei von unserem Kameraden Tobias Pfrengle.

08.09. - 19.09.2014 - Lehrgang "Gruppenführer" an LFKS

In den letzten zwei Wochen waren erneut Kameraden aus dem Stadtgebiet an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz (LFKS) in Koblenz. Sie besuchten den Lehrgang zum Gruppenführer, um die entsprechende Befähigung zu erhalten.

 

Innerhalb von zwei Wochen werden dabei die notwendigen Rechtsgrundlagen, die Grundsätze der physikalischen Eigenschaften an der Einsatzstelle sowie das richtige Verhalten in unterschiedlichen Einsatzsituationen gelehrt. Weiterhin ist es wichtig, dass ein Gruppenführer geschult ist, das Führen und Ausbilden der Mannschaft ausführen zu können. Dazu zählt unter anderem auch die Anwendung von strategisch sinnvollen Einsatztaktiken, um im Ernstfall schnell und überlegt agieren und koordinieren zu können.

 

Durchgeführt wird der Lehrgang sowohl in theoretischen Unterrichtsstunden als auch mit Hilfe von praktischen Übungen und welchen an einem speziell dafür vorgesehenen Planspiel.

02.09.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-09)

Diese Ausbildung der Sonderausbildung Gefahrstoffe behandelte das Thema Strahlenschutz.

 

Bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen ist immer äußerste Vorsicht und ein geregelter Einsatzablauf wichtig, um ein kontrolliertes Arbeiten vor Ort zu ermöglichen. Liegt zusätzlich die Gefahr von radioaktiven Stoffen vor, so gibt es nochmals bestimmte Einsatzregeln, die es zu befolgen gilt. Für die Teilnehmer dieser Ausbildung war dieser Abend angesetzt, um das nötige Grundwissen über die aufkommenden Gefahren zu erfahren bzw. zu festigen. Ergänzend wurden geeignete Maßnahmen erläutert, um einer hohen Strahlendosis an einer Einsatzstelle zu entgehen.

 

Aktuell nehmen Kameraden aus dem Landkreis Germersheim an einem ABC-Lehrgang an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz teil. Da dieser Lehrgang sowohl die Einsätze im biologischen und chemischen als auch dem atomaren Bereich behandelt, werden wir bei deren Rückkehr in den nächsten Tagen genauer auf die Inhalte der drei Teilbereiche eingehen.

01.09. - 12.09.2014 - Lehrgang "ABC-Einsatz" an LFKS

Eingang zur LFKS
Eingang zur LFKS

In den ersten beiden Septemberwochen diesen Jahres waren erneut Kameraden aus dem Landkreis Germersheim bei unterschiedlichen Lehrgängen an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz (LFKS) in Koblenz tätig. Auch wir waren mit Personal beim dortigen Lehrgang "ABC-Einsatz" vertreten. Ziel dieser Ausbildung ist es, im Einsatz mit atomaren, biologischen und chemischen Gefahren richtig zu handeln und damit die Bevölkerung vor Schäden zu bewahren. Im folgenden wollen wir Ihnen einen Eindruck in diesen Fachlehrgang vermitteln.

 

Die zweiwöchige Ausbildung besteht aus zwei Teilen: In der ersten Woche dreht sich alles um das Thema Strahlenschutz, danach werden die möglichen biologischen und chemischen Gefahren behandelt.

 

weiter...

25.08.2014 - Übung in Jockgrim

Heute unterstützten wir unsere Kameraden aus Jockgrim bei ihrer Übung. Wir waren mit unserer DLK 23/12 und unserem HLF 20/16 vor Ort.

 

Durchgeführt wurde die Übung am Seniorenhaus "Babette Ludovici" in Jockgrim. Simuliert wurde ein Brand im Gebäude. Beim Eintreffen der Kameraden aus Jockgrim wurden wir nachalarmiert, um dann mit Hilfe unserer Drehleiter die Rettung einer Puppe über das Fenster des obersten Stockwerks durchzuführen. Desweiteren unterstützten wir sie mit zwei weiteren Atemschutzgeräteträgern beim Innenangriff über das Treppenhaus.

 

Hier sind ein paar Bilder von der Übung:

22.08.2014 - Übung: Technische Hilfe bei Verkehrsunfällen

Die heutige Freitagsübung stand ganz im Zeichen der Technischen Hilfe bei Verkehrsunfällen mit Personenkraftwagen und bot somit den Übergang vom Seminar letzte Woche hinein in den regelmäßigen Übungsbetrieb.

 

Bei Einsätzen mit einem Verkehrsunfall ist ein reibungsloses Ausführen bestimmter Arbeitsschritte von elementarer Bedeutung. Darum wurde dieses Thema bei der heutigen Übung ausführlich behandelt.

 

Wenn es im Einsatzfall darum geht, eine eingeklemmte Person aus einem verunfallten Fahrzeug zu befreien, so ist es immer wichtig, dies patientenschonend durchzuführen. Deshalb wird ein solches Unfallfahrzeug immer gegen eventuelle Erschütterungen und gegen Wegrollen gesichert. Liegt es sogar auf der Seite oder dem Dach, wird zudem mit Hilfe von speziellem Einsatzgerät dafür gesorgt, dass es nicht aus der aktuellen Position wegkippen kann.

19.08.2014 - Übung TH Absturzsicherung

An diesem Abend fand wieder die Übung des Personals der Absturzsicherung statt.

 

Durchgeführt wurde die Übung an einem alten Abbrisshaus in Wörth. Nach der Anfahrt mit unserem HLF 10/10 konnte sich jeder Teilnehmer der Übung einen Eindruck vom Übungsort machen. Danach legte das Personal für den ersten Durchgang die notwendige Schutzausrüstung an, während sich die Person, die es zu retten galt, in Position brachte. Als die Sicherungskette mit dem speziellen Rettungsseil fertig gestellt und die Steckleiter zum Betreten des Dachs in Stellung gebracht wurde, konnte mit dem Vorstieg begonnen werden.

Auf dem Weg nach oben ist dabei zu beachten, dass in regelmäßigen Abständen mit Hilfe von Bandschlingen Zwischensicherungen gelegt werden, in die das Seil eingespannt werden kann, um bei einem eventuellen Sturz ein völliges Abstürzen und damit größere Verletzungen zu vermeiden.

 

Ist der Vorsteiger bei der zu rettenden Person angekommen, so wird diese mit Hilfe einer speziellen Ausrüstung gesichert, so dass auch diese nicht abstürzen kann. Dadurch ist es im nächsten Schritt möglich, eine geordnete Rettung entlang des Rettungsseils durchzuführen.

 

Das Übungsszenario wurde während der Übung insgesamt drei Mal durchgeführt, um verschiedene Rettungstechniken praktisch zu üben.

 

Unser Dank gilt dem Besitzer des Hauses, der uns diese Übung ermöglichte.

16.08.2014 - Seminar "SER TH VU Modul I"

An diesem Samstag fand das Seminar "SER TH VU Modul I" für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein statt. Bei dieser speziellen Ausbildung geht es um das richtige Verhalten getreu unserer "Standard-Einsatz-Regel Technische Hilfeleistung bei VerkehrsUnfällen". Dieses Ausbildungskonzept ist eine Ergänzung zu den bereits bestehenden Feuerwehrdienst- und Unfallverhütungsvorschriften und wurde durch Mitglieder des Arbeitskreis Technische Hilfeleistung der Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein erstellt.


Die Ausbildung begann mit einer vierstündigen theoretischen Einführung am Vorabend. Hier wurden die Lehrgangsteilnehmer auch von der Polizei und dem Rettungsdienst über deren mögliche Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall informiert. Am Samstag konnte der theoretische Teil dann nach drei weiteren Stunden abgeschlossen werden. Bei dem anschließenden praktischen Ausbildungsteil war es nun möglich, das theoretische Wissen an Autowracks umzusetzen. Hierzu wurden die Fahrzeuge in verschiedenen Unfallszenarien vorbereitet, welche dann von den Lehrgangsteilnehmern mit schwerem Rettungsgerät fachgerecht für eine schnelle und schonende Personenrettung geöffnet wurden.

 

Stetige Weiterentwicklung im Fahrzeugbau erfordern bei der Rettung eingeklemmter Personen spezielle Kenntnisse der Fahrzeugkonstruktionen und alternativen Antriebssystemen, um effektiv, schnell und sicher arbeiten zu können. Mit dieser Ausbildung soll das hierfür nötige Grundlagenwissen vermittelt werden, um dieses dann im regelmäßigen Übungsbetrieb wiederholen und vertiefen zu können, sodass im Einsatzfall jeder Handgriff sitzt und alle Gefahrensituationen erfolgreich bewältigt werden können. Weiterhin soll 2015 das Modul II "LKW und Bus" folgen.

 

Unser Dank gilt dem Kameraden Rüdiger Knoll für die Ausführung des Seminars, sowie der DRK Südpfalz RD GmbH und Herrn Polizeioberkommisar Link für die interessanten Vorträge. (TP/DF)

14.08.2014 - Kampagne "112 Feuerwehr - Willkommen bei uns"

An dieser Stelle möchten wir auf die Kampagne 112 Feuerwehr - Willkommen bei uns des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) hinweisen.

 

Damit werden alle Menschen angesprochen, die sich für die Feuerwehren und deren Aufgaben interessieren. Es soll die Möglichkeit geboten werden, Fragen zum Verhalten in Notsituationen zu stellen und zudem mehr über die Arbeit der Floriansjünger erfahren zu können.

 

In Deutschland gibt es über eine Million Männer und Frauen, die sich ehrenamtlich in einer Freiwilligen Feuerwehr engagieren. Unter diesen sind natürlich auch Menschen mit Migrationshintergrund. Schließlich unterscheidet die Feuerwehr nicht nach Hautfarbe, Religion oder Herkunft, denn im Einsatz, wenn Hilfe für unsere Mitmenschen nötig ist, sind wir alle gleich.

 

Eine Feuerwehr bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten aktiv mitzuhelfen. Haben Sie Interesse an einer starke Gemeinschaft? Dann kommen Sie vorbei, machen Sie mit!

 

Diese und weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Internetseite der Kampgane (http://112-willkommen.de/) und auf der Seite des DFV (http://www.dfv.org/) unter der Rubrik "Mitmachen".

05.08.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-08)

AB-Umweltschutz (Archivbild)
AB-Umweltschutz (Archivbild)

Die heutige Sonderausbildung Gefahrstoffe war eine Einsatzübung, die alles bisher gelernte beinhaltete. Somit war es möglich, ein erstes Fazit des neuen Konzepts der Gefahrstoffausbildung zu ziehen.

 

Der Übungsauftrag war ein fiktiv verunglücktes Fahrzeug, welches gefährliche Güter geladen hatte, zu erkunden. Kaum war der Übungsbefehl erteilt, schon machte sich der Erkundungstrupp auf den Weg, die vorhandenen Gefahren ausfindig zu machen und zur Dokumentation an das Personal des Gerätewagen Messtechnik (GW-Mess) über Funk weiterzugeben. Desweiteren wurden die vorhandenen Gefahrenstellen entweder direkt bei der Erkundung oder mit Hilfe von - durch das weitere Personal - bereitgestelltem Einsatzmaterial aus unserem Abrollbehälter Umweltschutz (AB-Umweltschutz) behoben.


Ein reibungsloses erledigen der Aufgaben und das daraus resultierende frühe Ende des Szenarios bestätigte die allgemeine positive Auffassung über unseren Übungsbetrieb in der Sonderausbildung Gefahrstoffe.

04.08.2014 - Übung: Vortrag Alternative Antriebssysteme

Im Mittelpunkt der heutigen theoretischen Ausbildung stand das Thema der Alternativen Antriebssysteme in Kraftfahrzeugen.

 

Das neue Konzept unserer Ausbildungs- und Übungsveranstaltungen sieht vor, dass die zahlreichen Themen in einzelnen Übungsblöcken behandelt werden. Der heutige Abend wurde genutzt, um das Thema Technische Hilfe (im speziellen das richtige Vorgehen bei Verkehrsunfällen) in einer theoretischen Ausbildung einzuleiten. Hierzu diente eine Präsentation, in der die aktuellen Antriebstechnologien des Straßenverkehrs vorgestellt und deren Vor- und Nachteile besprochen wurden. Wichtig war es hierbei, die möglichen Gefahren kennen zu lernen und dadurch frühzeitig erkennen zu können. In den nächsten Ausbildungswochen wird es darum gehen, das Wissen zu vertiefen und in der Praxis sinnvoll anzuwenden. Abgeschlossen wird die aktuelle Ausbildungseinheit voraussichtlich Ende September, wenn eine speziell dafür ausgelegte Einsatzübung durchgeführt werden wird.

 

Unser Dank gilt unserem Kameraden Rüdiger Knoll aus Büchelberg, der die heutige Ausbildung mit Hilfe eines anschaulichen Vortrags erfolgreich leitete.

01.08. - 03.08.2014 Jugendfeuerwehr bei Zeltlager in Altlußheim

Beim diesjährigen 43. Zeltlager der Jugendfeuerwehr Altlußheim war auch wieder unsere Jugend (zum 41. Mal) dabei.

 

Wie immer wurde das Wochenende feierlich am Freitagabend durch die Verantwortlichen vor Ort eröffnet. Kurz darauf startete mit der traditionellen Nachtwanderung auch schon das vielfältige Spaß- und Spielprogramm. Im Anschluss konnte der Rest des Tages gemütlich am Zelt bzw. am großen Lagerfeuer entspannt zu Ende gebracht werden. Der Samstag bot mit vielen weiteren Spielen ein abwechslungsreiches und spaßiges Erlebnis für die Jugendlichen der vielen teilnehmenden Jugendfeuerwehren. Das Zeltlager endete wie gewohnt am Sonntag mit den Siegerehrungen der Wettkämpfen und ein paar abschließenden Worten zum gelungenen Wochenende.

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altlußheim für das tolle Wochenende und die großartige Gastfreundschaft bedanken!

26.07.2014 - Helferfest in Harthausen

Am heutigen Samstagabend bedankte sich die Bevölkerung von Harthausen mit einem Helferfest bei allen Einsatzkräften, die bei dem schweren Einsatz am 28. September 2013 mit ihrer Unterstützung dazu beitrugen, dass weitere Schäden vermieden werden konnten.

 

Nach einem gemeldeten Brand in Harthausen wurden 17 Feuerwehrkameraden bei einer Explosion verletzt. Wir waren mit unserem Gerätewagen-Messtechnik vor Ort, um Messungen vorzunehmen und weitere eventuelle Gefahren frühzeitig zu erkennen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die tolle Gastfreundschaft und den gelungenen Abend bedanken.

26.07.2014 - Ausbildung an DLK in Schaidt

Heute wurden die Atemschutzgeräteträger aus Schaidt an unserer Drehleiter (DLK) ausgebildet.

 

Ein erfolgreiches Durchführen eines Einsatzes oder einer Einsatzübung erfordert intensives und wiederkehrendes Training. Nur so kann sichergestellt werden, dass im Einsatzfall genügend ausgebildetes Fachpersonal zur Verfügung steht. Deswegen war das Ziel dieser Ausbildung, den Umgang mit der Korbsteuerung, das Anbringen von Zusatzgeräten an den Korb und die Steuerung des Wassermonitors zu erlernen und zu beherrschen. Diese Schulung fand bereits schon in den anderen Ortsbezirken Maximiliansau und Büchelberg statt und ist zudem ein fester Bestandteil unserer regelmäßigen Übungen und Ausbildungen. 

07.07.2014 - Übung im Containerhafen Wörth

Am heutigen Montag fand unsere Übung im Hafen zwischen den dortigen Containern statt.

 

Ziel war es, die Container mit Hilfe einer vierteiligen Steckleiter und einer dreiteiligen Schiebleiter zu besteigen. Nebenbei konnte hier auch das "Alltagsgeschäft" (das Vornehmen eines Strahlrohrs) in der Praxis geübt werden. Dazu wurden zuerst die gestapelten Container erklommen und dann das Strahlrohr vorschriftsgemäß nach oben befördert, von wo aus dann der Angriff mit dem Wasser starten konnte. Simuliert wurde dadurch zudem das Erreichen des 1. bzw. 2. Obergeschosses eines Gebäudes, welches manchmal mit der Drehleiter nur sehr schlecht oder gar nicht erreicht werden kann.

01.07.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-07)

In dieser Sonderausbildung ging es darum, Gefahren rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

 

Im Feuerwehrgerätehaus wurden zahlreiche Behälter und Gefäße mit Warnhinweisen und Gefahrentafeln ausgestattet, die es zu finden galt. Zur Dokumentation der Gefahrenstellen wurden via Funk deren Postionen durchgegeben. Das Personal des GW-Mess erstellte mit Hilfe dieser Informationen eine Karte, um diese dann an das weitere Personal - insbesondere dem Einsatzleiter - weitergeben zu können.

01.07.2014 - Aktuelle Informationen zum Brand in Maximiliansau

Am späten Abend des 30.06. wurden wir gemeinsam mit den Kameraden aus Maximiliansau zu einem dortigen Gebäudebrand gerufen. Eine Person, die sich noch in dem Gebäude befand, konnte sich noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte in Sicherheit bringen.

[...]

 

weiter...