Archiv: Aktuelles (2. Quartal 2014)

23.06.2014 - DLK bei Übung in Jockgrim

Heute war unsere Drehleiter bei der Übung unserer Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Jockgrim präsent. Dabei wurde mit Hilfe einer Übungspuppe eine Schachtrettung simuliert. Anschließend wurden die technischen Möglichkeiten des Fahrzeugs vor Ort getestet.

03.06.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-06)

verschiedene Prüfröhrchen
verschiedene Prüfröhrchen

Die heutige Sonderausbildung Gefahrstoffe der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein befasste sich mit dem Messen von gefährlichen Gasen.

 

Nachdem die theoretischen Grundlagen vermittelt und ein kurzer Einblick in die Historie der Thematik gegeben wurde, hatte jeder Übungsteilnehmer die Gelegenheit Messungen an realen Gefahrstoffen (z.B. an Dämpfen von Rohöl) vorzunehmen und so das vorhandene Material praxisnah kennenzulernen.

Verwendung eines Prüfröhrchens
Verwendung eines Prüfröhrchens

Mit Hilfe eines Gasprüfröhrchens ist es möglich, die Konzentration eines bestimmten Gases in der Luft festzustellen. Dafür wird ein solches Glasröhrchen geöffnet und in eine dafür vorgesehene Pumpe gesteckt. Nun wird die Umgebungsluft eingesaugt. Tritt eine Verfärbung des Materials im Inneren des Röhrchens auf, so ist der zu prüfende Stoff vorhanden. Vergleicht man das Ergebnis mit einem noch verschlossenen Gasprüfröhrchen des selben Typs, so ist es möglich, die Intensität des Farbwechsels zu erkennen.

 

Weiterhin befasste sich die Ausbildung mit weiteren Messgeräten, welche u.a. die Konzentration eines Gases und den Sauerstoffgehalt in der Luft feststellen können, wodurch im Einsatzfall ein sicheres Arbeiten außerhalb (oder mit ausreichender Schutzausrüstung auch innerhalb) des Gefahrenbereichs ermöglicht werden kann.

30.05.2014 - Übung

Diese Freitagsübung beinhaltete das Vorgehen der Einsatzmannschaft im Falle eines Gebäudebrands. Beteiligt waren dabei unser ELW 1, unsere beiden HLFs und die Drehleiter.

 

Koordiniert durch die Einsatzleitung aus dem ELW 1 sorgte die Mannschaft des HLF 20/16 für die ersten Maßnahmen mit Wasser: Zuerst wurde ein benachbartes Gebäude des (fiktiv) brennenden Gebäudes gekühlt und abgeschirmt. Danach wurden erste Löschversuche gestartet. Weiterhin ging die DLK 23/12 mit dem Wassermonitor zur Brandbekämpfung von oben in Stellung. Versorgt wurde das Fahrzeug von der Besatzung des HLF 10/10, welche danach ebenfalls zur Bekämpfung des Feuers überging.

17.05.2014 - Gefahrstoffzugübung in Germersheim (2014)

Am heutigen Samstag fand die jährliche Übung des Gefahrstoffzugs unseres Landkreises in Germersheim statt.

 

Das Übungsszenario umfasste zwei Lastkraftwagen, die aufgrund eines  Verkehrsunfalls ihre Ladung, gefährliche Güter, verloren haben. Simuliert wurde das Geschehen mit Hilfe von zwei Lastkraftwagen des THW, auf welchen undichte Behälter mit austretendem Wasser positioniert wurden. Zur Verdeutlichung der Gefahrensituation wurde dieses Wasser mit einem für die Umwelt ungefährlichen Farbstoff gefärbt.

 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden die entsprechenden Erstmaßnahmen durchgeführt: Neben dem Errichten einer Absperrung zur Kennzeichnung des Gefahrenbereichs galt es, eine erste Erkundung zur Lage am Unfallort durchzuführen. Dabei wurden die Fahrer der LKWs entdeckt und sofort gerettet. Im nächsten Schritt wurden die weiteren Kräfte des Gefahrstoffzugs alarmiert, die auf einem separaten Gelände auf ihren Abruf warteten. Um nun die Leckagen zu versorgen wurden nun mehrere Trupps unter Chemikalienschutzanzügen (CSA) zu den beiden verunglückten Fahrzeugen geschickt, denen es aufgrund der Schutzausrüstung möglich war, im Bereich der Gefahrstoffe zu arbeiten. Zusätzlich wurden sog. Messtrupps an verschiedene Stationen geschickt, um Messungen durchzuführen, die dann im Gerätewagen-Messtechnik protokolliert wurden. Nachdem alle undichten Stellen versorgt wurden, wurden die eingesetzten Einsatzkräfte dekontaminiert, also von allen (eventuell) vorhandenen Gefahrstoffen gesäubert, so dass sie danach gefahrlos aus den Schutzanzügen befreit werden konnten.

 

Nach dem Übungsende wurde die Übung durch die anwesenden Führungskräfte sehr positiv bewertet. Besonders gelobt wurden hierbei das gemeinsame Wirken der verschiedenen Feuerwehren untereinander sowie die Zusammenarbeit mit den anwesenden Einsatzkräften des Rettungsdienstes.

13.05.2014 - Übung TH Absturzsicherung

An diesem Dienstagabend fand eine praktische Übung für die Einsatzkräfte der Absturzsicherung statt. Diese wurde bei den Kameraden in Büchelberg durchgeführt.

 

Die sechs teilnehmenden Kameraden teilten sich in zwei Gruppen auf: Die erste befasste sich mit dem horizontalen Vorstieg auf dem Ausleger des Krans. Die andere Gruppe übte den vertikalen Vorstieg entlang des Kranmastes. Wegen des aufziehenden Unwetters musste die Übung nach 75 Minuten, also 15 Minuten früher als geplant, beendet werden.

10.05.2014 - Schaumseminar in Lingenfeld

Elf Kameraden aus den Ortsbezirken Wörth, Schaidt und Büchelberg nahmen heute an einem Schaumseminar in Lingenfeld teil. Es war das zweite seiner Art. Im Vordergrund standen die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Löschmittels sowie Hinweise zum Umweltschutz und gesundheitsrelevante Aspekte.

 

Veranstaltungsbeginn war 8:00 Uhr. Nach einer kurzen Einführung wurden dann für ca. drei Stunden theoretische Grundlagen wiederholt bzw. gefestigt. Angefangen bei der Frage, woraus Schaum eigentlich besteht, über verschiedene Schaumarten und ihre Einsatztauglichkeit bis hin zu Schaummittelreserven im Landkreis bzw. in der näherliegenden Umgebung wurden die Teilnehmer geschult und unterrichtet. Nach einer kurzen Mittagspause wurde das zuvor Gelernte in der Praxis umgesetzt, indem auf einem asphaltierten Untergrund die vorgestellten Schaumarten erzeugt wurden. Verwendet wurde lediglich Übungsschaum, der eingesetzt wird, um etwaige Umweltbelastung minimieren zu können. Gegen 13:45 Uhr war das Seminar beendet, und die Wehren traten die Heimreise an.

06.05.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-05)

Teil 4 unserer überarbeiteten Sonderausbildung Gefahrstoffe befasste sich mit einer Einsatzübung, die sich mit der praxisorientierten Ausbildung rund um den Chemikalienschutzanzug (CSA) befasste.

Da das Arbeiten unter einem CSA regelmäßig geprobt werden muss, fand an diesem Dienstag eine entsprechende Einsatzübung statt.

 

Das Übungsszenario war einem aus dem vergangenen CSA-Lehrgang nachempfunden: Das Übungsobjekt war ein alter Tank, der gezielt Undichtigkeiten aufwies, die es zu versorgen galt. Im ersten Schritt wurde die Lage mit Hilfe eines Trupps unter Atemschutz erkundet. Danach betrat der erste CSA-Trupp das Geschehen und brachte Behälter unter der Leckage an, um das auslaufende Wasser, welches einen gefährlichen Stoff symbolisierte, aufzufangen. Danach machte sich ein weiterer CSA-Trupp an die Arbeit, das Leck am Tank abzudichten. Wichtig war hierbei, das Zusammenspiel der Kameraden im CSA und denen, die für das Hintergrundgeschehen verantwortlich waren, zu erproben.

 

Im Abschlussgespräch gab es ein Lob des Übungsleiters und Gefahrstoffzugführers Ronny Pfrengle, der anmerkte, dass die Übung reibungslos und außerordentlich gut verlief, was aufgrund der Teilnahme aller vier Ortseinheiten ein positives Zeichen für die Arbeit in der Sonderausbildung Gefahrstoffe ist.

04.05.2014 - Einsatz: Brand einer Lagerhalle in Maximiliansau

Pressebericht zum Großbrand im Hafen Maximiliansau:

 

Großbrand zerstört Lagerhalle

 

Am Sonntagmorgen, um 01:12 Uhr, wurden die Feuerwehreinheiten Maximiliansau und Wörth zu einem Gebäudebrand im Hafen Maximiliansau gerufen. Bereits auf der Anfahrt war eine riesige Rauchsäule und Feuerschein zu sehen. [...]

 

weiter lesen...

01.05.14 – Diesjähriges Feuerwehrfest "Feuerwehr und Umweltschutz"

Aufgrund von starken Regenfällen am Vortag und einem durchwachsenen Wetterbericht fand unser diesjähriges Feuerwehrfest "Feuerwehr und Umweltschutz" in unserem Gerätehaus statt. Trotz des wechselhaften Wetters war die Stimmung wie immer sehr gut.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Gästen und hoffen, Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen!


29.04.14 – Einladung zur Veranstaltung "Feuerwehr und Umweltschutz"

Wir, die Freiwillige Feuerwehr Wörth, laden Sie auch in diesem Jahr herzlichst zu unserer traditionellen Veranstaltung "Feuerwehr und Umweltschutz" ein. Beginn ist wie gewohnt um 9.30 Uhr.

 

Aufgrund des Unwetters am Abend des 30.04. wird unser diesjähriges Feuerwehrfest "Feuerwehr und Umweltschutz" in unserem Feuerwehrgerätehaus in der Ahornstraße in Wörth stattfinden.

 

Hier können Sie schon vorab Ihren Weg zu uns suchen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

26.04.14 – Stadtbahnunterweisung bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK)

Der Aufbau zur Anhebung einer Achse
Der Aufbau zur Anhebung einer Achse

Am heutigen Tag fand eine Stadtbahnunterweisung bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe statt.

 

Die insgesamt sieben Teilnehmer aus den Ortsbezirken Wörth und Maximiliansau besuchten die alljährliche Unterweisung bei den VBK, um im Falle eines S-Bahnunfalls schnell und geschult agieren zu können. Neben dem Außerbetriebsetzen des Stromabnehmers wurde auch das Öffnen der Türen thematisiert, sodass alle Passagiere im Bedarfsfall sicher den Triebwagen verlassen können.

 

Außerdem wurde in der Praxis auch das Anheben einzelner Achsen geübt, sodass ein Verunfallter schnell und vor allem schonend aus seiner Lage befreit werden kann. Schwerpunkte hierbei waren das gleichmäßige Anheben, das gleichmäßige Ablassen sowie das sichere Unterbauen, um ein Abrutschen zu verhindern.

11.04. - 13.04.2014 - Lehrgang "Träger für Chemikalienschutzanzüge"

Die Ausbildung beginnt in der Theorie
Die Ausbildung beginnt in der Theorie

An diesem Wochende fand ein Lehrgang für das Tragen von Chemikalienschutzanzügen (CSA) für die Kameraden der Stadt Wörth statt.

 

11.04.2014

Am ersten Tag wurden im Rahmen einer theoretischen Ausbildung die Grundlagen des Umgangs mit einem CSA erläutert. Nach ein paar einführenden Worten des Wehrleiters Stefan Kuhn, führte der Lehrgangsleiter Sebastian Schröder die zwölf Teilnehmer des Lehrgangs in das Thema ein. Dabei ging es unter anderem um die verschiedenen CSA-Typen und deren Eigenschaften und das richtige Verhalten in Notsituationen. Dadurch wurde das Fundament gelegt, um in den nachfolgenden Tagen in einer praktischen Ausbildung richtig zu agieren.

Das erste Anlegen des CSA
Das erste Anlegen des CSA

12.04.2014

Am zweiten Tag startete der praktische Teil des Lehrgangs. Zu Beginn wurde das richtige An- und Ablegen des Schutzanzugs trainiert. Danach ging es darum, sich an diesen unter körperlicher Belastung zu gewöhnen. Dafür mussten zwei Übungen absolviert werden: Zuerst mussten gefüllte Kanister getragen und in einem Parcours einem anderen Kameraden gereicht werden. Anschließend wurde im strammen Tempo marschiert, wobei sich die erhöhte körperliche Belastung bemerkbar machte. Nach einer Ruhepause ging es mittags weiter mit dem Aufbau einer Notdekontaminationsstelle, die benötigt wird, um die CSA-Träger nach dem Zurückkehren von der Einsatzstelle zu reinigen, sodass sie den Anzug gefahrlos verlassen können. Als auch diese Etappe geschafft war, ging es noch ein letztes Mal an diesem Tag in die Anzüge, um das Veranlassen von Erstmaßnahmen zu üben. Hier wurden das Retten von verletzten Personen und auch verunglückten Kameraden trainiert.

01.04.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-04)

Abrollbehälter-Umweltschutz (Archiv)
Abrollbehälter-Umweltschutz (Archiv)

Heute ging es bei dir Sonderausausbildung Gefahrstoffe um unseren Abrollbehälter-Umweltschutz.

 

Die zahlreichen Teilnehmer des Abends wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die dann jeweils alle Geräte, Werkzeuge und sonstigen Teile der Beladung des Abrollbehälters betrachteten und auf deren Verwendungszweck geschult wurden. Abschließend fand noch eine praktische Unterweisung der Schlauchpumpe statt, mit deren Hilfe es möglich ist, flüssige Stoffe zu fördern.

 

Unser AB-Umweltschutz beinhaltet neben Chemikalienschutzanzügen weitere wichtige Ausrüstung für einen Einsatz mit gefährlichen Stoffen. Zu nennen sind hierbei unter anderem Dichtmaterial, Auffangbehälter und funkenarmes Werkzeug aus spezieller Legierung.