Archiv: Aktuelles (1. Quartal 2014)

26.03.2014 - Übung mit den neuen Fahrzeugen

Beispiel für einen Bereitstellungsplatz der Ausrüstung bei einem Verkehrsunfall
Beispiel für einen Bereitstellungsplatz der Ausrüstung bei einem Verkehrsunfall

Bei dieser Übung standen nochmals die neuen Fahrzeuge im Vordergrund.

 

Die Bedienung des Korbs der Drehleiter muss regelmäßig geübt werden, um schnell und gezielt handeln zu können. Das gilt auch für die Ausstattung des HLF 10/10: Auch wenn zahlreiche Einsatzmittel aus dem außer Dienst gestellten Rüstwagen stammen, so ist eine kontinuierliche Ausbildung auch hier sehr wichtig. Deswegen lag der Fokus vor allem auf der Handhabung der bekannten Ausstattung in Kombination mit den neuen Teilen, die mit dem neuen Fahrzeug angeschafft wurden.

24.03. - 26.03.2014 - FEZ-Lehrgang

In den letzten drei Tagen fand ein Lehrgang für das FEZ-Personal an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz statt, an dem auch Personal aus dem Stadtgebiet vertreten war. Dabei ging es um die Aufgaben einer FEZ und das konzentrierte Arbeiten in Stresssituationen, um im Einsatzfall mit den verfügbaren Mitteln eine optimale Unterstützung der Einsatzleitung vor Ort gewährleisten zu können.

23.03.2014 - Grundausbildung 2014

An den letzten beiden Wochenenden waren unsere sechs Neuzugänge im aktiven Dienst bei der Truppmann-Teil-1-Ausbildung in Jockgrim. Dabei lernten sie die rechtlichen Grundlagen sowie die Grundtätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz kennen. Wir gratulieren zur erfolgreichen Teilnahme.

06.03.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-03)

Heute fand die Fortsetzung der Gefahrstoffausbildung statt. Dabei waren wieder Kameraden aus den Ortsteilen Maximiliansau und Schaidt, da es sich hierbei um eine Ausbildung für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wörth am Rhein handelt.

 

Dieser Ausbildungsabend fand erneut in zwei Abschnitten statt: Zuerst vertiefte Kamerad und Gefahrstoffzugführer Ronny Pfrengle die Inhalte der letzten Ausbildung. Danach galt es, das gewonnene Wissen in der Praxis effizient umzusetzen: Das Erkennen einer Gefahr und das Nachschlagen von richtigen Lösungen zu derer fachgerechten Bekämpfung.

 

Wenn es um Einsätze mit gefährlichen Gütern geht, ist es wichtig, mögliche Gefahren rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um Schlimmeres zu verhindern. Dafür gibt es spezielle Nachschlagewerke, deren Umgang Übung erfordert.

26.02.2014 - Richtiges Belüften von Einsatzstellen

Der richtige Einsatz von Be- und Entlüftungsgeräten ist ein wichtiger Faktor, um im Brandfall größeren Schaden zu vermeiden und ein Feuer effektiv bekämpfen zu können.

 

Deshalb war die Übung an diesem Abend genau diesem Thema gewidmet. Die Ausbildung erfolgte in zwei Schritten: Zuerst hielt Kamerad Alexander Mieger, der diesen Abend organisiert hatte, einen interaktiven Vortrag über das Material und die richtige Vorgehensweise. Dabei galt es, die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden zur Be- und Entlüftung eines verrauchten Raumes zu verstehen. Im Anschluss folgte eine praktische Unterweisung in unsere technischen Geräte und den zuvor gelernten Taktiken. Dafür wurden zwei Räume im Feuerwehrgerätehaus mit künstlichem Nebel gefüllt, die es dann davon zu befreien galt. Dadurch war es möglich zu sehen, wie man entstandenen Brandrauch effektiv aus einem Gebäude entfernt und so weiteren Schaden vermeidet.

18.02.2014 - Praktische Übung zur Absturzsicherung

Der Vorsteiger (links) wird beim vertikalen Vorstieg durch die beiden Sicherungsmänner gegen Absturz gesichert
Der Vorsteiger (links) wird beim vertikalen Vorstieg durch die beiden Sicherungsmänner gegen Absturz gesichert

Der Abend des 18. Februars diesen Jahres wurde genutzt, um sich im Rahmen einer praktischen Übung mit dem Gerätesatz Absturzsicherung intensiv zu befassen. Dazu trafen sich die Kameraden aus Büchelberg und Wörth, um diese durchzuführen.

 

Im Vordergrund stand dabei, das Gefühl für den richtigen Umgang mit dem Gerätesatz und dem vorschriftsgemäßen Sichern gegen den Absturz zu bekommen. Zudem wurde die neue Helmlampe (siehe Bild) erfolgreich in der Praxis getestet.

 

Bei der Absturzsicherung geht es darum, dass Einsatzkräfte in absturzgefährdeten Bereichen gesichert werden, so dass sie nicht abstürzen können. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Kommunikation zwischen den Kameraden im Einsatz passt. Die beiden Sicherungsmänner, die den Vorsteiger sichern, müssen dafür sorgen, dass dieser bei einem Sturz vom Seil aufgefangen wird. Zusätzlich müssen sie entsprechende Maßnahmen einleiten, um ihn aus der Gefahrensituation wieder zu befreien. Da die Kameraden aus Büchelberg und Wörth gemischte Teams bildeten, konnte die Kommunikation zwischen den beiden Wehren geprobt werden.

 

Durchgeführt wurde die Übung in der Dorschbergstraße in Wörth. Wir bedanken uns bei unserem Kameraden Steffen Heinrich und der Wohnbau Wörth am Rhein GmbH, die es ermöglicht haben, diese Übung dort durchzuführen.

14.02. und 15.02.2014 - Übung Einsatzleitung der Gemeinde

An diesem Freitag und Samstag fand eine Übung für die Einsatzleitung der Gemeinde statt.

 

Bei dieser Übung wurden der Aufbau und der Betrieb einer Lagekarte für den Einsatz geprobt. Dafür wurden drei Übungsgruppen gebildet, die anhand von fiktiven Lagemeldungen jeweils eine solche Lagekarte erstellen sollten.

 

Das Ursprungsszenario war eine Gasexplosion im Ortsteil Büchelberg, welche im Laufe der Zeit zu weiteren Situationen führte. Die Anfertigung eines Lageplans ist dabei eine Möglichkeit, um bei der Dokumentation einer komplexen Einsatzlage den Überblick bewahren zu können. Dadurch ist es ebenfalls möglich, die Öffentlichkeit und neu hinzukommende Einsatzkräfte auf den jeweiligen Stand der vorliegenden Lage zu bringen.

 

Dabei gilt unser Dank dem Kameraden Andreas Schicktanz aus Büchelberg, der die Übung geplant und durchgeführt hat.


11.02.2014 - Das neue Fahrzeug ist da

Heute wurde das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 10/10) vom Aufbauhersteller Lentner abgeholt. Vor Ort wurde das Fahrzeug den angereisten Vertretern der Stadt Wörth und Kameraden präsentiert. Zudem erfolgte eine Einweisung am Fahrzeug.

 

Um alle Kameraden auf das neue HLF 10/10 einzustellen, wird die Ausbildung an diesem Fahrzeug eines der großen Themen in der nächsten Zeit sein.

 

Das Fahrzeug wird das TLF 16/25 und den RW 2 ersetzen.

04.02.2014 - Sonderausbildung Gefahrstoffe (14-02)

Am heutigen Abend wurde eine Ausbildung im Bereich Gefahrstoffe durchgeführt. Dabei wurden Grundlagen zu aufkommenden Gefahren im Einsatz und eine "Übersicht über das Tätigkeitsfeld der Feuerwehr bei Gefahrstoffeinsätzen" (s. Abb.) im Rahmen eines Vortrags von unserem Kameraden Ronny Pfrengle vermittelt, welcher aufgrund seiner Tätigkeit als Gefahrstoffzugführer des Landkreises Germersheim auf eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückgreifen kann.

Zusätzlich wurde für die Kameraden der anderen Ortsteile, welche ebenfalls anwesend waren, eine kleine Fahrzeug- und Gerätekunde im Rahmen der Gefahrstoffausbildung durchgeführt.

03.02.2014 - Praktische Übung zur Absturzsicherung

An diesem Abend wurde im Rahmen einer praktischen Übung der Einsatz mit dem Gerätesatz Absturzsicherung geprobt. Dabei wurde der senkrechte Vorstieg an unserer Drehleiter geübt, um sich mit Hilfe eines regelmäßigen Übungsbetriebs auch im Ernstfall bestens mit dem notwendigen Material auszukennen.

 

Am 18.02. geht es schon wieder weiter mit der nächsten praktischen Übung der Absturzsicherung.

28.01.2014 - FEZ-Ausbildung

Heute fand die erste FEZ-Ausbildung des Jahres statt. In einem der Realität nachempfundenen Übungsszenario wurde der Ernstfall geprobt. Simuliert wurden Schäden, die während eines Unwetters anzutreffen sein können.

Zu Beginn ging man von einem Wassereinbruch in einem Keller in einem Einfamilienwohnhaus in Wörth aus. Doch schnell wurde klar, dass dies nur der Anfang einer Serie von fiktiven Einsätzen ist. Innerhalb einer Stunde wurden zahlreiche Einsatzvarianten geprobt. Trainiert wurde dadurch die Planung und Koordination mehrerer Einsatzszenarien gleichzeitig, um auch in der Praxis die Ruhe zu bewahren und die anstehenden Aufgaben meistern zu können. Abgeschlossen wurde die Übung mit einem fiktiven Verkehrsunfall, welcher die Teilnehmer nochmals auf die Probe stellte, um auch künftig mit einer Stresssituation fertig zu werden und überlegt zu handeln.

 

Organisiert und geleitet wurde die Übung vom Kameraden Paul König, der danach seine Eindrücke des Abends schilderte, wodurch die praxisorierntierte Ausbildung mit Verbesserungsvorschlägen abgerundet wurde.

25.01.2014 - Jahreshauptversammlung zum Berichtsjahr 2013

v.l.n.r.:  Daniel Fuhrmann, Peter Semmler, Roland Hellmann, Manfred Vesper, Ronny Pfrengle, Werner Pfirrmann, Tobias Pfrengle, Günther Vogel, Peter Unger, Marc Metzger, Philipp Niederer, Werner Kreitmann, Thorsten Benneter, Thomas Graf
v.l.n.r.: Daniel Fuhrmann, Peter Semmler, Roland Hellmann, Manfred Vesper, Ronny Pfrengle, Werner Pfirrmann, Tobias Pfrengle, Günther Vogel, Peter Unger, Marc Metzger, Philipp Niederer, Werner Kreitmann, Thorsten Benneter, Thomas Graf

Am heutigen Abend fand die Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2013 statt.

 

Insgesamt konnten wir 168 Einsätze verzeichnen, was ein Rückgang von rund 14% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Diese lassen sich gliedern in 74 Brandeinsätzen, 53 Einsätzen in der Technischen Hilfe, sowie 41 Brandsicherheitswachen. Von den 168 Einsätzen waren 29 jedoch Fehlalarme. Dabei wurden 2.463 Stunden Dienst geleistet.

 

Für die Ausbildung der Einsatzkräfte wurden 2.579 Stunden geleistet. Zusätzlich waren die Alterskameraden unserer Feuerwehr 636 Stunden tätig. Insgesamt wurden also 5.060 Stunden von den 60 aktiven und den 21 Alterskameraden für den allgemeinen Dienstbetrieb geleistet. Die meisten Übungsteilnahmen hat Kamerad Tobias Pfrengle zu verzeichnen. Er nahm an insgesamt 50 der 62 Übungen und Boots- bzw. Sonderausbildungen teil.

Aufgrund ihrer Leistungen wurden Nina Weber zur Oberfeuerwehrfrau, Patrick Hartmann, Lucas Offenbacher, Dennis Stieber und Tobias Pfrengle zum Hauptfeuerwehrmann, Philipp Niederer, Manfred Fried und Helmut Karl zum Löschmeister, Kai Guldenschuh und Steffen Reidt zum Brandmeister sowie Alexander Mieger zum Oberbrandmeister und Werner Wöschler zum Hauptbrandmeister befördert.

 

Zudem wurden folgende Ehrungen vorgenommen: Marc Metzger und Tobias Pfrengle für 10 Jahre, Philipp Niederer für 15 Jahre, Thorsten Benneter und Christiane Loch für 20 Jahre, Daniel Fuhrmann für 30 Jahre und Thomas Graf sowie Ronny Pfrengle für 40 Jahre der selbstlosen Tätigkeit im Brandschutzwesen.

 

Vorgestellt wurden zusätzlich die neue Internetpräsenz (auf der Sie sich gerade befinden) und unsere Facebook-Seite, auf der Sie ebenfalls von uns auf dem Laufenden gehalten werden.

25.01.2014 - Die neue Internetseite startet offiziell

Heute ist es endlich soweit: Die Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Wörth am Rhein steht ab heute wieder bereit. Nach einiger Zeit der Abwesenheit präsentieren wir uns von nun an in einem neuem Design, immer aktuell und mit dem Bestreben die Öffentlichkeit über die neuesten Themen zu informieren und wissenswerte Informationen zu erläutern.
 
Natürlich bieten wir auch einen Überblick über die Geschichte unserer Einheit, sowie einen Einblick in unser aktuelles Personal und unsere zur Verfügung stehende technische Ausrüstung. Interessierte finden bei uns auch eine ständig wachsende Auswahl an Bildern, die das alltägliche Feuerwehrleben zeigt.
 
Wir hoffen, dass Sie sich auf dieser Seite schnell zurechtfinden werden und wünschen Ihnen viel Spaß, den Berichten rund um unser Handeln zu folgen.

Startdatum: 23.09.2013